Logo Certo
Logo der VBG
Logo CERTO

Chefin und Mutter

Tita Hardenberg

Tita von Hardenberg ist Chefin von der Firma

Kobalt Productions in Berlin.

Die Firma arbeitet für das Fernsehen.

Sie macht zum Beispiel:

• Info-Filme

• Dokus

• Kultur-Sendungen

Urkunde

Tita von Hardenberg hat die Firma seit 20 Jahren.

In der Firma arbeiten 60 Mitarbeiter.

Tita von Hardenberg macht sehr gute Arbeit.

Darum hat sie einen Preis bekommen.

Der Preis ist für das Jahr 2016 und 2017.

Der Preis heißt: Unternehmerin des Jahres.

Eine Familie

Tita von Hardenberg ist Chefin von einer großen Firma.

Und sie hat 3 Kinder.

Sie erklärt,

wie Arbeit und Familie gut zusammen passen.

Eine Frau stellt eine Frage

Wie planen Sie Ihren Arbeits-Tag?

Checkliste

Tita von Hardenberg sagt:

Ich muss meinen Arbeits-Tag sehr gut planen,

seit ich Mutter bin.

Früher habe ich sehr viel gearbeitet.

Man muss sehr viel tun,

wenn man eine eigene Firma haben will.

Nun achte ich auf meine Arbeits-Zeiten.

Ich bin von 9 Uhr bis 18 Uhr im Büro.

Ich arbeite nicht länger.

Das merkt man bei vielen Eltern:

Sie planen ihren Arbeits-Tag mehr.

Dann haben sie mehr Zeit für andere Dinge.

eine Frau stellt eine Frage

Wie können Ihre Mitarbeiter

ihre Arbeits-Zeit planen?

Menschen in einem Filmstudio

Tita von Hardenberg sagt:

Wir filmen viel an anderen Orten

und arbeiten lange an einem Film.

Darum gibt es bei uns Vertrauens-Arbeits-Zeit.

Vielleicht wollen einige Mitarbeiter

• weniger Arbeits-Zeit haben.

Das ist Teil-Zeit.

• von zuhause arbeiten.

Das gibt es auch in unserer Firma.

Die Arbeit soll für alle Mitarbeiter so sein,

wie es für sie passt.

Eine Frau stellt eine Frage

Wie finden Sie Arbeits-Zeiten,

die jeder Mitarbeiter sich selbst aussucht?

eine Besprechung

Tita von Hardenberg sagt:

Ich finde es gut,

wenn alle Mitarbeiter den ganzen Arbeits-Tag da sind.

Das ist wichtig in unserem Bereich.

Wir müssen oft über unsere Ideen reden.

Das können wir nicht,

wenn nicht alle Mitarbeiter da sind.

eine Familie im Park

Aber für viele Mitarbeiter ist es besser,

wenn sie sich ihre Arbeits-Zeiten aussuchen können.

Das ist zum Beispiel besser für Eltern.

Eltern müssen die Zeit für ihr Kind gut planen.

Vielleicht wollen sie dann weniger arbeiten.

Aber wenn sie nicht planen können,

können sie vielleicht gar nicht arbeiten.

Das ist noch schlechter für die Firma.

Darum können alle ihre Arbeits-Zeit selbst aussuchen.

Eine Frau hat eine Frage

Viele Menschen wollen weniger Arbeits-Zeit am Tag oder weniger Arbeits-Tage in der Woche haben.

Wie finden Sie das?

Eine Besprechung

Tita von Hardenberg sagt:

Viele Menschen wollen weniger arbeiten

und das gleiche Geld bekommen.

Aber in unserem Bereich ist das nicht einfach.

Wir haben Auftraggeber

und müssen uns um unsere Auftraggeber kümmern.

Dafür müssen immer Mitarbeiter da sein.

Wir haben oft große Projekte.

An diesen Projekten arbeiten die Mitarbeiter

oft und lange.

Das machen die Mitarbeiter aber gerne,

weil die Arbeit ihnen Spaß macht.

Aber es gibt auch Mitarbeiter,

die nicht so viel arbeiten können.

Diese Mitarbeiter können Teil-Zeit arbeiten.

Eine Frau hat eine Frage

Sie konnten eine Zeit lang nicht arbeiten,

als Sie Kinder bekommen haben.

Was hat Ihre Firma ohne Chef gemacht?

Mann im Fernsehen

Tita von Hardenberg sagt:

Ich hatte gute Vertretungen für meine Aufgaben.

Ich habe beim Sender ARD

eine Fernseh-Sendung geleitet.

In der Sendung ging es um wichtige Themen.

Die Sendung hieß: Polylux.

Meine Vertretungen haben die Sendung geleitet,

als ich nicht arbeiten konnte.

Meine Vertretungen waren:

• Jörg Thadeusz

• Steffen Hallaschka

• Katrin Bauerfeind

Chef an seinem Schreibtisch

Stefan Mathieu war meine Vertretung in der Firma.

Er ist mein Geschäfts-Partner.

Aber ich wollte nicht,

dass er meine Aufgaben zu lange machen muss.

Darum wollte ich schnell wieder zur Arbeit kommen.

Ich hatte nach jeder Geburt

etwa 4 bis 6 Monate Elternzeit.

Dann bin ich wieder zur Arbeit gekommen.

Eine Frau hat eine Frage

Die Sendung Polylux gibt es nicht mehr

seit dem Jahr 2009.

Wie war das für Ihre Firma?

Ein Mann macht sich Sorgen um Geld

Tita von Hardenberg sagt:

Das war sehr schlimm für die Firma.

Wir haben die Sendung 13 Jahre lang gemacht.

Das war die größte Aufgabe von der Firma.

In dieser Zeit ist noch mehr passiert,

das sehr schlimm für uns war:

Viele Banken und Firmen auf der ganzen Welt

haben sehr viel Geld verloren.

Das war schlecht für die Wirtschaft.

Das war auch schlecht für unsere Firma.

Wir hatten in dieser Zeit nur wenig Geld.

Alle Mitarbeiter haben in dieser Zeit

weniger gearbeitet und weniger Geld bekommen.

Einige Mitarbeiter haben sich sehr schlecht gefühlt.

Aber alle Mitarbeiter sind in der Firma geblieben.

Wir haben die Probleme zusammen gelöst.

Eine Frau hat eine Frage

In dieser Zeit mussten Sie weniger arbeiten.

Was haben Sie dann in dieser Zeit gemacht?

Besprechung

Tita von Hardenberg sagt:

Ich habe mit meinem Geschäfts-Partner überlegt:

Was können wir tun, damit es der Firma gut geht?

Aber wir hatten nicht sofort Ideen.

Dafür braucht man Zeit.

Dann haben wir einen neuen Auftrag bekommen.

Der Auftrag war vom Sender Arte.

Wir sollten eine neue Sendung für Jugendliche machen.

Nun hatten wir wieder eine Aufgabe.

Alle Mitarbeiter hatten wieder neue Ideen

und neue Lust auf die Arbeit.

Eine Frau hat eine Frage

In dieser Zeit mussten Sie weniger arbeiten.

Sie konnten das nicht selbst bestimmen.

Wollen Sie auch mal selbst bestimmen,

dass Sie eine Zeit lang weniger arbeiten?

Weltkugel

Tita von Hardenberg sagt:

Ja, das will ich gerne.

Dann kann ich zum Beispiel eine Welt-Reise machen.

Oder ich besuche eine Internet-Firma in den USA.

Viele Internet-Firmen sind an diesem Ort: Silicon Valley.

Ich will wissen, wie diese Firmen arbeiten.

Aber ich kann diese Dinge nicht machen,

weil ich dann meine Familie alleine lassen muss.

Das will ich nicht.